Bullet

Teilprojekt Digitalisierung und Privatsphäre im Arbeitsverhältnis

Der Schutz der Privatsphäre im Verhältnis zwischen Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden ist im Zeitalter der industriellen Revolution 4.0. von grosser Bedeutung. Eine Herausforderung besteht darin, dass beide Parteien in Bezug auf ihre Rechte und Pflichten auseinandergehende Interessen haben.

Während Arbeitgebende grundsätzlich ein Interesse daran haben, einen möglichst grossen Einblick in die Tätigkeiten des Arbeitnehmenden während (oder auch ausserhalb) der Arbeitszeit zu haben, überwiegt bei den Arbeitnehmenden das Interesse auf Schutz der Privatsphäre wie auch der Persönlichkeitsschutz. Es geht um Datenschutzfragen, digitale Überwachungsmöglichkeiten im Umfeld des Arbeitsplatzes oder die Einschränkung der digitalen Kommunikation des Arbeitnehmers während der Arbeitszeit. Ein weiteres, bislang noch wenig erforschtes Thema ist die Konkretisierung der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers gegenüber den Arbeitnehmenden im Zusammenhang mit der Digitalisierung. Die Grundsatzfrage, wie diese unterschiedlichen Interessen gegeneinander abzuwägen sind, stellt sich in jedem Unternehmen. Je nach Digitalisierungsgrad stellen sich zudem neue, bislang noch wenig untersuchte Fragen.

Das Recht auf Privatsphäre der Arbeitnehmenden ist in unterschiedlichen nationalen und internationalen Rechtsgrundlagen verankert. Es stellt sich jedoch die Frage, inwieweit neue, durch die Digitalisierung verursachte Sachverhalte am Arbeitsplatz von diesen bestehenden Normen erfasst sind. In einem internationalen Kontext kommt hinzu, dass Staaten zum Teil unterschiedliche Auffassungen in Bezug auf den Schutz der Privatsphäre der Arbeitnehmenden haben können. Ebenfalls interessant ist die Frage, inwieweit Gesamtarbeitsverträge den Schutz der Arbeitnehmenden im Zusammenhang mit der Digitalisierung des Arbeitsplatzes gewährleisten können.

Ziele des Teilprojekts

Dieses Teilprojekt setzt sich zum Ziel, rechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Schutz der Privatsphäre der Arbeitnehmenden im Zeitalter der Digitalisierung zu bestimmen und Lösungsansätze aus menschenrechtlicher Perspektive zu skizzieren.

Informationen zum Teilprojekt