Bullet

Podiumsdiskussion: Menschenrechte älterer Personen in der Schweiz

Veranstaltung zum Schwerpunkt Verletzliche Gruppen

Ältere Personen sind in ihrem Alltag mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert. So sind sie beispielsweise auf dem Arbeitsmarkt, in Wohn- oder Pflegesituationen von Benachteiligungen betroffen. Solche altersspezifischen Benachteiligungen sowie andere Menschenrechtsverletzungen wie beispielsweise Gewalt gegen Ältere oder das Armutsrisiko im Alter werden in der Schweiz zwar als faktische Problematik, jedoch regelmässig nicht in ihrer menschenrechtlichen Dimension erkannt.

Das SKMR befasst sich im Rahmen des Schwerpunktes „Rechte besonders verletzlicher Gruppen in der Praxis“ seit Januar 2016 mit der Menschenrechtssituation älterer Personen in der Schweiz. Das Projekt hat zum Ziel, Lebenssituationen zu identifizieren, welche für die menschenrechtliche Situation älterer Menschen besonders relevant sind und diese zu analysieren.

Die Veranstaltung vom 7. November 2016 wird von den SKMR-Themenbereichen Menschenrechte und Wirtschaft und Institutionelle Fragen organisiert und hat zum Ziel, die in der Alterspolitik tätigen Akteure sowie das weitere interessierte Publikum für die menschenrechtliche Dimension verschiedener Lebenssituationen älterer Menschen zu sensibilisieren. Hierfür hat das SKMR Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Verwaltung, Zivilgesellschaft und Wirtschaft eingeladen, welche sich im Rahmen einer Podiumsdiskussion kritisch mit aktuellen Fragen rund um die Menschenrechtssituation älterer Personen in der Schweiz auseinandersetzen und im Anschluss Fragen des Publikums beantworten werden.

Die Veranstanltung richtet sich an Expertinnen und Experten sowie weitere Interessierte aus Verwaltung und Politik (Bund, Kantone, Gemeinde), Wissenschaft, Wirtschaft, Nichtregierungsorganisationen, Seniorinnen und Senioren.

Montag, 7. November 2016, 18.15-19.30 Uhr
GenerationenHaus, Spittelsaal, Bahnhofplatz 2, Bern
Sprache: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Podiums sprechen mehrheitlich Deutsch und teilweise Französisch. Es erfolgt keine Simultanübersetzung. Fragen aus dem Publikum können auf Deutsch oder Französisch gestellt werden.
Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung: keine Anmeldung erforderlich.