Bullet

Über das SKMR

Das Wichtigste in Kürze

Das Schweizerische Kompetenzzentrum für Menschenrechte (SKMR) ist ein Pilotprojekt im Auftrag des Bundes. Es hat die Aufgabe, den Prozess der Umsetzung internationaler Menschenrechtsverpflichtungen in der Schweiz zu fördern und Behörden auf allen Stufen, die Zivilgesellschaft und die Wirtschaft dabei zu beraten und zu unterstützen.

Dienstleistungszentrum mit ausgewiesenen Fachkompetenzen

Das SKMR ist ein Dienstleistungszentrum mit ausgewiesenen Menschenrechtskompetenzen vor allem in den Themenbereichen Migration, Polizei und Justiz, Geschlechterpolitik, Kinder- und Jugendpolitik, institutionelle Fragen und Menschenrechte und Wirtschaft. Das SKMR bietet praxisorientierte Studien, Gutachten, Tagungen sowie Ausbildungen an und leistet Informationsarbeit. Damit will das SKMR zur Stärkung der Kapazitäten der verschiedenen Akteure in der Schweiz im Bereich des Schutzes und der Förderung der Menschenrechte beitragen und die öffentliche Diskussion über Menschenrechte fördern.

Universitäres Netzwerk

Das SKMR ist ein breit abgestütztes universitäres Netzwerk. Daran beteiligen sich die Universitäten Bern, Freiburg, Genf (welche die Aktivitäten im Themenbereich Kinder- und Jugendpolitik des ehemaligen Universitätinstituts Kurt Bösch übernommen hat), Neuenburg und Zürich. Zwischen 2011 und 2015 leitete Prof. em. Walter Kälin das SKMR. Seit dem 1. Januar 2016 steht das SKMR unter der Leitung von Prof. Jörg Künzli des Instituts für öffentliches Recht der Universität Bern.

Zielpublikum

Die Dienstleistungen des SKMR richten sich an Behörden, NGOs und Wirtschaftsakteure. Anfragen sind an die Geschäftsstelle in Bern zu richten.
Das SKMR bietet jedoch keine Einzelfallberatung an. Personen die Rat oder Hilfe suchen, wenden sich bitte an eine professionelle Beratungsstelle.

Finanzierung

Das SKMR erhält eine jährliche Grundfinanzierung des Bundes. Für diese Grundfinanzierung erbringt das SKMR dem Bund vereinbarte Dienstleistungen. Darüber hinaus erhält das SKMR Mandate von öffentlichen Behörden, NGOs und der Privatwirtschaft. Zudem steuern die beteiligten Netzwerkinstitutionen eigene Ressourcen bei.

Pilotphase und Evaluation

Das Mandat des SKMR, das ursprünglich auf eine Pilotphase von 2011 bis Ende 2015 begrenzt war, wurde vom Bundesrat am 1. Juli 2015 verlängert. Das SKMR wird bis zur Errichtung einer Nachfolgeinstitution bzw. längstens für fünf weitere Jahre seine Tätigkeit fortführen können.