Bullet

Themenbereich Geschlechterpolitik

Der Themenbereich Geschlechterpolitik des SKMR befasst sich mit der Umsetzung menschenrechtlicher Vorgaben zur Verhinderung von Diskriminierung aufgrund der Geschlechtszugehörigkeit, der Geschlechtsidentität oder der sexuellen Orientierung.
Das Gebot der Nichtdiskriminierung und der Gleichbehandlung aufgrund des Geschlechts ist eine der grundlegendsten Normen der Allgemeinen Menschenrechtserklärung und der Menschenrechtsverträge der UNO und des Europarates, welche die Schweiz ratifiziert hat. Die umfassende Gleichstellung der Frau verlangt sodann das Übereinkommen über die Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW).

Im Brennpunkt des SKMR stehen folgende Problemstellungen:

  • strukturelle und institutionelle Diskriminierung aufgrund des Geschlechts (im Erwerbsleben, im Bildungswesen, im Bereich der politischen und gesellschaftlichen Partizipation etc.),
  • Umgang mit Mehrfachdiskriminierung und indirekter Diskriminierung aufgrund des Geschlechts bzw. der sexuellen Orientierung,
  • menschenrechtliche Situation von Trans- und Zwischengeschlechtsmenschen,
  • Geschlecht und kulturelle Identität im Lichte der grund- und menschenrechtlichen Garantien,
  • geschlechtsspezifische Formen von Gewalt, insbesondere Gewalt gegen Frauen und Menschenhandel,
  • spezifische Fragestellungen betreffend Rechte von Migrantinnen,
  • Gleichstellung im Kontext von Ehe und Familie (Sorgerecht, Scheidungsrecht, Namensrecht etc.).

Kompetenzen

Das Interdisziplinäre Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern (IZFG) leitet innerhalb des SKMR den Themenbereich Geschlechterpolitik. Das Zentrum hat sich in Lehre, Forschung und Dienstleistung mit der Thematik der Menschenrechte von Frauen sowie mit der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, der Geschlechtsidentität oder der sexuellen Orientierung befasst. In öffentlichen Vorlesungsreihen, Workshops und Tagungen hat es unterschiedliche Aspekte der Menschenrechte von Frauen thematisiert, so etwa internationale Standards, Fragen des Umfangs staatlicher Sorgfaltspflichten bei der Umsetzung der Menschenrechte von Frauen, die Bedeutung des Geschlechts im Rahmen migrationsrechtlicher und entwicklungspolitischer Fragestellungen. Das IZFG verfügt über eine reiche Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Behörden und mit NGOs im Bereich der Geschlechterpolitik.

Dienstleistungen

Das SKMR dokumentiert und evaluiert auf Mandatsbasis die Umsetzung der menschenrechtlichen Normen in der Schweiz, stellt Informationen über Standards und Best Practices bereit, erarbeitet anwendungsorientierte Studien und bietet Weiterbildungs- und Beratungsangebote an. Das SKMR richtet sich mit seinen Dienstleistungen an Bundes-, Kantons- und Gemeindebehörden, private Institutionen, Unternehmen und die Zivilgesellschaft.