Bullet

Themenbereich Menschenrechte und Wirtschaft

Im Zentrum des Themenbereichs Menschenrechte und Wirtschaft des SKMR steht der Einbezug der Menschenrechte in wirtschaftliche Aktivitäten. Beschaffungsaufträge der öffentlichen Hand, die Aussenwirtschaftspolitik oder Investitionen von Unternehmen können die Menschenrechte und ihre Umsetzung beeinflussen. Trotzdem sind die rechtlichen Vorgaben in diesem Bereich oft ungenügend und wenig klar.
Die Schweiz hat als Partei zahlreicher Menschenrechtsverträge die Pflicht, die Menschenrechte bei ihren eigenen wirtschaftlichen Aktivitäten zu schützen und zugleich auch dafür zu sorgen, dass der Schutz der Menschenrechte durch Aktivitäten privater Unternehmen nicht beeinträchtigt wird. Verschiedene Instrumente und Konzepte, wie die 2011 vom UNO-Menschenrechtsrat einstimmig verabschiedeten Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte oder der United Nations Global Compact, richten sich zudem direkt an private und öffentliche Organisationen.
Um in einem wirtschaftlichen Umfeld zu greifen, müssen Menschenrechte konkretisiert und für ihre Anwender „übersetzt“ werden. Dies ist eine wichtige Aktivität des Themenbereichs Menschenrechte und Wirtschaft. Sie betrifft sowohl staatliche Stellen als auch private Akteure.
Der Themenbereich Menschenrechte und Wirtschaft befasst sich schwergewichtig mit folgenden Problemstellungen:

  • Konkretisierung und „Übersetzung“ von menschenrechtlichen Anforderungen im wirtschaftlichen Kontext,
  • Berücksichtigung der Menschenrechte in Aktivitäten der öffentlichen Hand, z.B. im öffentlichen Beschaffungswesen von Bund und Kantonen sowie in der Aussenwirtschaftspolitik,
  • Umsetzung der UNO Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte: Unterstützung von Unternehmen (inkl. KMUs) bei der Analyse der Auswirkungen der eigenen Geschäftstätigkeit auf den Schutz der Menschenrechte, Unterstützung bei der Entwicklung einer Menschenrechtspolitik auf Unternehmensebene, Entwicklung von aussergerichtlichen Streitbeilegungsmechanismen für Menschenrechtsverletzungen.

Kompetenzen

Der Bereich Menschenrechte und Wirtschaft wird innerhalb des SKMR vom Kompetenzzentrum Menschenrechte an der Universität Zürich (MRZ) geleitet. Es profitiert vom interdisziplinären Fachwissen und der Erfahrung seiner Mitglieder und kann sich auf ein etabliertes Netzwerk von Vertretern/-innen aus Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen und Behörden stützen. Durch die bestehenden Kooperationen mit ausländischen Menschenrechtsinstituten ist das MRZ auch in der Forschung international stark vernetzt.

Dienstleistungen

Das SKMR dokumentiert und evaluiert auf Mandatsbasis die Umsetzungspraxis der menschenrechtlichen Normen in der Schweiz, stellt Informationen über Standards und Best Practices bereit, erarbeitet praxisrelevante und anwendungsorientierte Studien und bietet Weiterbildungs- und Beratungsangebote an. Das SKMR richtet sich mit seinen Dienstleistungen an Bundes-, Kantons- und Gemeindebehörden, private Institutionen, Unternehmen und die Zivilgesellschaft.