Menschenrechtsbildung

Deutsche Übersetzung der neuen UNO-Deklaration über Menschenrechtsbildung und -training

Wichtiges UNO-Dokument zur Menschenrechtsbildung nun auch in Deutsch

Bedeutung für die Praxis

  • Ein internationales Netzwerk von Organisationen der Menschenrechtsbildung hat eine deutschsprachige Version der UNO-Deklaration über Menschenrechtsbildung und -training veröffentlicht.

Die UNO-Generalversammlung hat am 19. Dezember 2011 erstmals einen Grundlagentext allein zur Menschenrechtsbildung beschlossen – die UNO-Deklaration über Menschenrechtsbildung und -training. Der Einsatz der UNO für eine Ausrichtung der Bildung auf die Menschenrechte hat Tradition, schon die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verwies 1948 hierauf. 1994 bis 2004 hatte die UNO zur Dekade der Menschenrechtsbildung ausgerufen, ein auch künftig gültiges Weltaktionsprogramm schloss sich an. Mit der Erklärung vom 19. Dezember 2011 unternahm die UNO einen weiteren wichtigen Schritt zur Förderung und stärkeren Verankerung der Menschenrechtsbildung in den Mitgliedsstaaten.

Mit der UNO-Deklaration hat die internationale Gemeinschaft das Recht auf Menschenrechtsbildung in bislang unbekannter Deutlichkeit bekräftigt. Die Erklärung fasst die wesentlichen Begründungen und Folgen zusammen und dient somit als Orientierungshilfe für die Praxis. Sie betont die Bedeutung der Menschenrechtsbildung als Beitrag zur Durchsetzung der Menschenrechte. Sie hält fest, dass Menschenrechtsbildung für alle Bildungsstufen relevant ist, von der frühkindlichen Bildung bis zur Universität. Auch wenn die Hauptverantwortung bei staatlichen Stellen liegt, betont die Erklärung die Rolle der Zivilgesellschaft (vgl. Artikel im SKMR-Newsletter Nr. 4 vom 01.02.2012).

Nun wurde im Rahmen des deutschsprachigen Netzwerks zur Menschenrechtsbildung zwischen Expertinnen und Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eine deutsche Übersetzung der UNO-Deklaration erarbeitet. Beteiligt waren die Deutsche UNESCO-Kommission (Bonn), das Deutsche Institut für Menschenrechte (Berlin), das Zentrum polis – Politik Lernen in der Schule (Wien), das Europäische Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (Graz) und das Zentrum für Menschenrechtsbildung (ZMRB) der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz Luzern, das im SKMR für den transversalen Bereich Menschenrechtsbildung verantwortlich ist. Das Netzwerk trifft sich seit 2009 jährlich zur Ausgestaltung gemeinsamer Projekte und um den fachlichen Austausch zwischen den deutschsprachigen Ländern zu sichern.

Die deutsche Übersetzung der UNO-Deklaration über Menschenrechtsbildung und -training will die Umsetzung der Deklaration in den deutschsprachigen Ländern bzw. Kantonen fördern.

31.10.2012