Themenbereich Polizei und Justiz

2. Fachtagung zum Polizeirecht

Diskriminierende Personenkontrollen aus praktischer, juristischer und sozialwissenschaftlicher Perspektive

Die Polizei muss bei der Erfüllung ihrer Aufgaben das Diskriminierungsverbot beachten. So dürfen Polizisten Personenkontrollen nicht alleine aufgrund von Hautfarbe oder Religion durchführen, sondern einzig gestützt auf hinreichende und konkrete sachliche Gründe. In den USA wird schon länger über racial bzw. ethnic profiling diskutiert und auch in Europa setzen sich Polizeibehörden vermehrt mit diskriminierenden Personenkontrollen auseinander.

Die Tagung befasst sich aus praktischer, juristischer und sozialwissenschaftlicher Perspektive mit diskriminierenden Personenkontrollen. Sie zeigt auf, welche internationalen und verfassungsrechtlichen Vorgaben beachtet werden müssen und welche Grundsätze sich aus dem Polizeirecht und dem allgemeinen Verwaltungsrecht für Personenkontrollen ableiten lassen. Es werden Ansätze vorgestellt, die sich gemäss aktueller Forschung und Praxis bewähren. Die Tagung beleuchtet auch neuere ausländische Methoden wie beispielsweise den Einsatz von Bodycams oder das Ausstellen von Quittungen nach Personenkontrollen und würdigt diese kritisch. Weiter wird diskutiert, wie diese Methoden für die schweizerische Polizeiarbeit genutzt werden können.

Inputreferate werden das Thema diskriminierende Personenkontrollen aus unterschiedlicher Perspektive beleuchten. Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion statt.

Die Veranstaltung richtet sich an Polizeimitarbeitende und Fachpersonen kantonaler und städtischer Behörden, Staatsanwältinnen und –anwälte, Ombudsstellen, Vertreterinnen und Vertreter des Bundes, von Opferhilfe- und Ausländerberatungsstellen, von NGOs sowie weitere interessierte Kreise.

Donnerstag, 1. Dezember 2016, 14:00 - 17:45 Uhr
Hochschulzentrum vonRoll, Fabrikstrasse 6, Bern
Sprachen: Deutsch, Englisch (mit Simultanübersetzung ins Französische)
Kosten: 50 CHF
Anmeldung: Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Anmeldefrist ist abgelaufen.

01.12.2016